Schurter erzählt

1869 erwarb Emil Schurter das alte Haus «Zur Sempacher Hellebarde» am Ausgang des Niederdorfs und eröffnete darin eine kleine Zuckerbäckerei. Dank der hervorragenden Qualität seiner Produkte konnte er schon bald auf eine treue Stammkundschaft zählen.

Ende des 19. Jahrhunderts trat sein ältester Sohn, der ebenfalls den Namen Emil Schurter trug, ins Geschäft ein. In seine Zeit fiel die Eröffnung einer Filiale am Bahnhofplatz sowie der Einbau eines Verkaufslokals und eines Tea Rooms – für die damalige Zeit eine grosse Neuheit.

Nach seinem frühen Tod übernahm seine Gattin, Marie Schurter-Rickli, die Leitung des Betriebes und entwickelte die Confiserie erfolgreich weiter: Zum Kaffee wurden in jener Zeit in ganz Zürich Spanischbrötli, Nidel- und Sandtörtli von Schurter serviert. 1932 starb Marie Schurter-Rickli. Ihre Schwester, Trudi Michel-Schurter, übernahm zusammen mit ihrem Gatten den Betrieb.

1953 trat deren Tochter, Rosmarie Michel, in den Betrieb ein und führte die Confiserie als Familienunternehmen weiter. Per 1. Juli 2006 haben die ZFV-Unternehmungen die Confiserie Schurter AG von Rosmarie Michel käuflich erworben und führen sie seither als Café mit Spezialitätenconfiserie weiter.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

07.00 bis 19.00 Uhr

Samstag

09.00 bis 17.00 Uhr

Sonntag

Geschlossen